Sonntag, 9. Juli 2017

The Economist


https://www.economist.com/news/leaders/21724810-country-saves-too-much-and-spends-too-little-why-germanys-current-account-surplus-bad

"THE battle-lines are drawn. When the world’s big trading nations convene this week at a G20 summit in Hamburg, the stage is set for a clash between a protectionist America and a free-trading Germany."


http://www.economist.com/node/209559

"THE social-market economy devised in Germany after the second world war, with its careful blend of market capitalism, strong labour protection and a generous welfare state, served the country well for several decades. But it is now coming under pressure as never before. As economic growth stalls yet again, the country is being branded the sick man (or even the Japan) of Europe."

http://georgtsapereaude.blogspot.de/2013/11/sehenden-auges.html

"Mein Schluss aus dem Artikel in Verbindung mit dem Datum seines Erscheinens ist, den Betreibern des schiefen, deutschen Geschaeftsmodells ist vollkommen klar, welche Folgen und Risiken es hat. Sie betreiben es trotzdem und im vollen Bewusstsein.
Aber was ist von jemandem, der so etwas ohne Not tut, zu halten?"
 http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/205948.stm

"Prime Minister Tony Blair has promised to work with newly-elected German Chancellor Gerhard Schroeder to extend the "Third Way" concept across a more integrated Europe.

The BBC's William Horsley: "Mr Schroeder is, in some ways, a German Mr Blair"
Writing for the German newspaper Welt Am Sonntag ahead of Mr Schr_'s first official visit to the UK on Monday, Mr Blair also said Germany had come to terms with its Nazi past and "moved on". The prime minister wrote that he and the chancellor would discuss ways to extend their shared political vision - the "Third Way" or "Neue Mitte" in German - into the mainstream of European politics.
And in a move likely to inflame the Conservatives, Mr Blair argued that Europe needed closer economic cooperation and reitierated his vision of a pan-European defence capability divorced from Nato."


 http://library.fes.de/pdf-files/bueros/suedafrika/02828.pdf

"Social democrats are in government in almost all the countries of the Union. Social democracy has found new acceptance – but only because, while retaining its traditional values, it has begun in a credible way to renew its ideas and modernise its programmes. It has also found new acceptance because it stands not only for social justice but also for economic dynamism and the unleashing of creativity and innovation.
The trademark of this approach is the New Centre in Germany and the Third Way in the United Kingdom. Other social democrats choose other terms that suit their own national cultures. But though the language and the institutions may differ, the motivation is everywhere the same. Most people have long since abandoned the world view represented by the dogmas of left and right. Social democrats must be able to speak to those people."

http://www.nachdenkseiten.de/?p=14397

http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/lambsdorff_papier_1982.pdf

Sapere Aude!

Kommentare:

  1. Hallo Herr Trappe,

    die grosse Frage ist, ob diese 180 Grad Wendung die sie da historisch aufzeigen mehr eine gigantische Idiotie des Wirtschaftssystems, der Wirtschaftswissenschaft oder der Journalistern verdeutlicht. Möglicherweise auch eine bei uns Lesern?

    Abseits von dem akkumulieten Unsinn den der Economist über einen " clash between a protectionist America and a free-trading Germany " verbreitet, gibt es Veröffentlichungen in denen ich spüre, dass sie einer realen Einschätzung der Situation heute näher kommen als andere:

    Ich habe schon bei Herrn Eichners Blog auf die Artikelserie von Alastair Crooke hingewiesen:
    https://www.theautomaticearth.com/2016/10/alastair-crooke-end-of-growth-sparks-wide-discontent/
    https://www.theautomaticearth.com/2016/11/obstacles-to-trumps-growth-plans/
    https://www.theautomaticearth.com/2017/01/what-is-this-crisis-of-modernity/
    https://www.theautomaticearth.com/2017/06/coming-apart-the-imperial-city-at-the-brink/

    ( Alastair Crooke is a former British diplomat who was a senior figure in British intelligence and in European Union diplomacy. )

    Auszug (aus einer Serie in der noch viel mehr drin steckt:)

    The Problem of Self-Delusion
    So, to return to Ilargi’s point, that “we are smack in the middle of the most important global development in decades … and I don’t see anybody talking about it. That has me puzzled” and to which he answers that ultimately, the “silence” is due to ourselves: “We think we deserve eternal growth.”
    He is surely right that it somehow answers to the Christian meme of linear progress (material here, rather than spiritual); but more pragmatically, doesn’t “growth” underpin the whole Western financialized, global system: “it was about lifting the ‘others’ out of their poverty”?
    Recall, Stephen Hadley, the former U.S. National Security Adviser to President George W. Bush, warning plainly that foreign-policy experts rather should pay careful attention to the growing public anger: that “globalization was a mistake” and that “the elites have sleep-walked the [U.S.] into danger.”
    “This election isn’t just about Donald Trump,” Hadley argued. “It’s about the discontents of our democracy, and how we are going to address them … whoever is elected, will have to deal with these discontents.”
    In short, if globalization is giving way to discontent, the lack of growth can undermine the whole financialized global project. Stiglitz tells us that this has been evident for the past 15 years — last month he noted that he had warned then of: “growing opposition in the developing world to globalizing reforms: It seemed a mystery: people in developing countries had been told that globalization would increase overall wellbeing. So why had so many people become so hostile to it? How can something that our political leaders – and many an economist – said would make everyone better off, be so reviled? One answer occasionally heard from the neoliberal economists who advocated for these policies is that people are better off. They just don’t know it. Their discontent is a matter for psychiatrists, not economists.”
    This “new” discontent, Stiglitz now says, is extended into advanced economies. Perhaps this is what Hadley means when he says, “globalization was a mistake.” It is now threatening American financial hegemony, and therefore its political hegemony too.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alien Observer,

      vielen Dank fuer die interessanten und wie ich finde sehr lesenswerten Hinweise. Tja es ist schon bemerkenswert zu sehen, welche Pirouetten da von den selbsternannten Wachstumsaposteln, die grundlegende Eigenschaften von Wachstumsprozessen nicht verstanden bzw. rigoros ausgeblendet haben, gedreht werden. Wenn Summen- und Durchschnittsbildung so "gekonnt" angewendet werden, dass sie den Blick auf sich immer weiter zuspitzende rechtsschiefe Verteilungen und die daraus resultierenden Konsequenzen vollkommen verstellen, dann muss man auch schon mal eine 180 Grad Wende aufs duenn gewordene Eis legen.
      Dabei scheint man sich bei den "Economists" zunehmend auf das bei Politikern schon seit laengerem bewaehrte "Was interessiert mich mein Geschwaetz von gestern" zu verlassen.
      Das sich da in der Karawane, die diesen "Experten" bisher im blinden Vertrauen gefolgt ist, nun soetwas wie Orientierungslosigkeit breit macht, verwundert auch nicht. Ich bin schon gespannt, was angesichts dieser Opportunity der Wettbewerb um die ueberzeugendste "Leuchturmposition" hervor bringen wird ;-).

      Löschen
    2. Hallo Herr Trappe,

      was sie da ansprechen (fällt mir jetzt nach 2 Wochen auf) ist etwas was mich auch beschäftigt. Wie sie wissen bin ich seit ich über Michel Faucault gestolpert bin, ein größer Anhänger der Sichtweise die Foucault auf Gesellschaft entwickelt hat.

      Für Foucault findet gesellschaftliche entwicklung (oder eher gesagt Veränderung) in Schüben statt. Phasen von gesellschaftlicher Stabilität werden durch Umbrüche von anderen abgelöst. Diese Phasen sind vor allem durch bestimmte cvorherrschende Denkweisen (Episteme) gekennzeichnet. Was gedacht und gesagt werden kann (und was nicht) ist was die Machtstrukturen einer Gesellschaft stabilisiert. Der einzelne wird durch sein soziales Umfeld, je nach soziale Rolle die er ausfüllt, nach vorherrschenden Schablonen geformt (Subjekitiviert).

      Man denke an das berühmte "Berkeley Prison experiment" in dem Studenten in Uniformen von Wächtern oder Sträflingsgewänder gesteckt wurden. Je nach dem ob man die Rolle des Wächters oder Onsassen zugeschrieben bekommt wird man sein Handeln den Erwartungen die dieser Rolle zugeschrieben sind entsprechen verändern. Dies ist das Wesen der Macht, die er in der intersubjkektiven Machtkonstellation der Menschen verortet.

      Wie also werden diese Machtstrukturen überwunden? Für Foucault findet dies in den Köpfen der Menschen selbst statt, in der Auflehnung gegen die ihnen zugeschrieben Rolle.

      Lange Vorrede, sorry. Auf was ich hinaus will, ist das diese Brüche mit den Augen Foucaults sichtbar werden. Sobald die vorherrschend "Macht-Wissens" Komplexer ins wanken geraten, ist mit gewaltigen gesellschaftlichen Umbrüchen zu rechenen.
      Wenn die Eliten die Deutungshoheit verlieren und bisher unumstößliche "Wahrheiten" ins wanken geraten, dann "passiert" gesellschaftlicher Umbruch.

      Das was heute unter Begriffen wie "Fake News", "Lügenpresse" etc. im öffentlichen Diskurs auftaucht ist ein Ringen um die Deutungshoheit. Leitwissenschaften wie die Wortschaftswissenschaft, die die Basis des Kapitalistischen "Macht Wissens Komplex" lieferten, sind im Epizentrum dieser Veränderungsprozesse.

      Das ist das vielleicht das als "Opportunity [im] Wettbewerb um die ueberzeugendste "Leuchturmposition"" nennen.

      Wo das hingehen wird ist die große Frage, aber dass nichts so bleiben wir wie bisherund wir uns in einer Zeit eines gewaltigen globalen Umbruchs befinden scheint mir sehr sicher.

      Löschen
    3. PS: Es ist das "Stanford Prison Experiment", nicht Berkeley.

      Löschen
  2. Hallo alien observer,

    es gibt eine ganze Reihe von Indizen und Belegen, die darauf hinweisen, dass ein grosser Anteil der Menschen mehr als bereit ist, Autoritaeten, Schablonen, Leuchturmpositionen, Erwartungen an zugewiesene Rollen anzuerkennen und sich diesen zu unterwerfen. Das Stanford Prison Experiment ist neben dem Milgram Experiment wohl eins der bekanntesten, was in diese Richtung deutet. Das sich gesellschaftliche Ordnungen der Marke Hierarchie bilden und durchsetzen, ist auch offensichtlich. Hackordnungen finden Sie ueberall. Und wenn der Chef durch den Betrieb laeuft und mantraartig wiederholt verkuendet, dass eine Firma keine Demokratie sei, dann nicken (fast) alle verstaendnisvoll. Das dumme ist nur, dass dieses Verhalten und die daraus entstehenden Konstrukte/Machtverhaeltnisse ueber Zeit die Tendenz haben, kopflastig zu werden. Und es ist nicht das erstemal, dass Gesellschaften und ihre Ordnungen unter einer solchen eskalierenden Kopflastigkeit letztendlich zusammenbrechen. Das kurz vor dem Zusammenbruch manchmal noch soetwas wie Einsicht einkehrt, ist auch nicht neu. Insofern ist da in Geschichtsbuechern nachzulesen, was die Zukunft bringt. Ob Menschen dieser Absurditaet entfliehen koennen, bezweifel ich. Das was bleibt, wenn man mit Anstand und soetwas wie Haltung damit fertig werden will, habe ich bei Albert Camus gefunden:
    „Wenn es das Absurde gibt, dann nur im Universum des Menschen. Sobald dieser Begriff sich in ein Sprungbrett zur Ewigkeit verwandelt, ist er nicht mehr mit der menschlichen Hellsichtigkeit verbunden. Dann ist das Absurde nicht mehr die Evidenz, die der Mensch feststellt, ohne in sie einzuwilligen. Der Kampf ist dann vermieden. Der Mensch integriert das Absurde und läßt damit sein eigentliches Wesen verschwinden, das Gegensatz, Zerrissenheit und Entzweiung ist. Dieser Sprung ist ein Ausweichen.“
    Und:
    „Darin besteht die verborgene Freude des Sisyphos. Sein Schicksal gehört ihm. Sein Fels ist seine Sache. [...] Der absurde Mensch sagt ja, und seine Anstrengung hört nicht mehr auf. Wenn es ein persönliches Geschick gibt, dann gibt es kein übergeordnetes Schicksal oder zumindest nur eines, das er unheilvoll und verachtenswert findet. Darüber hinaus weiß er sich als Herr seiner Tage. In diesem besonderen Augenblick, in dem der Mensch sich seinem Leben zuwendet, betrachtet Sisyphos, der zu seinem Stein zurückkehrt, die Reihe unzusammenhängender Handlungen, die sein Schicksal werden, als von ihm geschaffen, vereint unter dem Blick seiner Erinnerung und bald besiegelt durch den Tod. Derart überzeugt vom ganz und gar menschlichen Ursprung alles Menschlichen, ein Blinder, der sehen möchte und weiß, daß die Nacht kein Ende hat, ist er immer unterwegs. Noch rollt der Stein. […] Dieses Universum, das nun keinen Herrn mehr kennt, kommt ihm weder unfruchtbar noch wertlos vor. Jeder Gran dieses Steins, jedes mineralische Aufblitzen in diesem in Nacht gehüllten Berg ist eine Welt für sich. Der Kampf gegen Gipfel vermag ein Menschenherz auszufüllen. Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen.“

    AntwortenLöschen
  3. Nicht alle haben bei dem Stanford Prison Experiment mitgemacht. Nur knapp die Hälfte der Studenten haben ihre Rolle angenommen! So schllimm steht es nicht um uns.

    So denke ich, dass möglicherweise nur die Hälfte der Bevölkerung dem Typ Sisyphos angehört. Aber diese Hälfte suhlt sich in ihrem Leid und fühlt sich nur dann glücklich wenn ihre Mühsal grösser ist als die der anderen. Wer kennt ihn nicht, den Mitarbeiter, der Stolz darauf ist die meisten Überstunden abzuleisten?

    Niemand ist dem Sisyphos denn auch so verhasst wie der von ihm wahrgenommene "Müsiggänger", der "Minderleister", wie z.B. der Teilzeitarbeiter. "Dein Leben möcht ich auch mal haben" kann man sich als Teilzeitbeschäftigter jeden Tag anhören, was nett klingt aber eigentlich ein Ausdruck totaler Verachtung ist.

    Ohne diese Absurdität des Sisyphos wäre der Kapitalismus in der Tat schon längst zusammengebrochen aber ich denke er ist kein "Wesenszug" des Menschen.

    Der Kapitalismus hat lange vergeblich versucht im Senegal oder auf Haiti den Sisyphos zu finden, aber "Herr Zwingli" hat seine Irrlehren dort nie verbreiten können. Auch diesen Wesenszug erben wir nicht, sondern er ist Teil der Sozialisierung die wir erfahren.

    Die Menge der global Arbeitenden nimmt indessen immer weiter ab, nichts wird diesen Trend stoppen können. Vollbeschäftigung ist daher nicht Teil einer realistisch erwartbaren Zukunft. Inzwischen ist auch in Europa die Mehrzahl der jungen Menschen Beschäftigungslos. Der Stellenwert der Arbeit für die soziale Verortung muss daher kleiner werden.

    Der Sisyphos könnte mit unserer oder der nächsten Generation aussterben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessante Interpretation.

      Meine sieht etwas anders aus.
      Wenn man die Absurditaet der Veranstaltung erkennt, bleibt einem eine Wahl. Ich kann diese absurde Veranstaltung verlassen, was Camus ablehnt, oder ich kann meine Hoffnungen = meinen Stein bergan rollen. Auch dann, wenn er immer wieder bergab rollt.

      Löschen
  4. Ich glaube nicht, das Camus Calvinist war.

    AntwortenLöschen