Mittwoch, 9. November 2016

Was uns der Verlauf von Target2 Salden verstehen laesst


Quelle

"Target2 Salden sind Ausdruck der Zahlungsbilanz, sie entstehen im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr innerhalb der Eurozone via dem Target2 Zahlungssytem und beinhalten Leistungsbilanz und Kapitalbilanz. Überweisungen mittels dem Target2 Zahlungssystem werden nur über Zentralbankgeld (ZBG) abgewickelt. Fließt einem Bankensystem einer Volkswirtschaft der Eurozone mehr ZBG über das Target2 Zahlungssystem zu als ab, ensteht ein positiver Target2 Saldo, fließt mehr ZBG ab als zu, ein negativer Target2 Saldo. Ein positiver Target2 Saldo ist eine Forderung der entsprechenden NZB gegenüber der EZB, so wie der negative Target2 Saldo eine Verbindlichkeit der entsprechenden NZB gegenüber der EZB ist.
Hat das ausführende Bankinstitut kein Zentralbankgeldguthaben muss sie sich Zentralbankgeld bei der heimischen Zentralbank im Eurosystem leihen, um den grenzüberschreitenden Überweisungsauftrag eines Kunden ausführen zu können.
Target2 Salden zeichnen wirtschaftliche Ungleichgewichte in der Eurozone auf, soweit sie sich über das Zahlungssystem Target2 darstellen. Dieses Ungleichgewicht kann aus realwirtschaftlichen Transaktionen für Waren, Güter und Dienstleistungen entstehen und/oder auch Kapitalflucht bzw. allgemeiner die Kapitalflüsse (Finanztransaktionen) spiegeln. Die lockere Geldpolitik der EZB und das Aufkaufen von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren hält das Bankensystem mit Zentralbankgeld liquide und fördert/ ermöglicht letztlich auch die Kapitalflucht."


Wichtig anzumerken ist an dieser Stelle, dass Finanztransaktionen/Kapitalfluesse VOR! 2007 wirtschaftliche Ungleichgewichte maskiert haben. Und zwar EXAKT Monat fuer Monat in der Hoehe, in der sie aufgelaufen sind! Da haben naemlich die deutsche Bankster, nicht wenige von ihnen mit einem Studium der sog. Wirtschaftswissenschaften ausgebildet, immer genau soviele Kredite ans Euro Ausland vergeben, wie die deutschen Unternehmen dorthin mehr exportiert haben als importiert. Das war aufgrund der Target2 Statistik auch recht einfach moeglich. Insbesondere fuer den deutschen Marktfuehrer in diesem Geschaeft.
Als dann in den USA die sog. Housing Bubble platzte, sahen sich diese Bankster gezwungen nicht nur die Kreditvergabe einzustellen, sondern haben ihre Kredite zurueck gefordert. Damit wurde nicht nur das laufende realwirtschaftliche Ungleichgewicht sichtbar, sondern das der Vorjahre On Top faellig gestellt. Das es in diesem springflutartigen Sog auch noch zu Kapitalflucht kam, weil die betroffenen auslaendischen Banken trocken zu laufen drohten, ist auch klar.
-
By the way, der gleiche Effekt, von Bernanke provoziert, hat in den USA die Lehman Pleite ausgeloest und erhebliche teile ameikanischer Verbindlichkeiten gegenueber dem Ausland entwertet. Zwar gibt es auf weltweiter Ebene kein Target System, aber hier wurden ueber Jahrzehnte die massiven und chronischen realwirtschaftlichen Ungleichgewichte der USA mit dem Rest der Welt durch den Kauf von triple A rated Wertpapieren der USA durch das Ausland maskiert. Als klar wurde, das diese triple A rated Wertpapiere in grossem Umfang von Zahlungsausfaellen bedroht bzw. betroffen waren, stoppte der Rueckfluss der US$ aus dem Ausland, waehrend Bernanke auf der geldplitischen Bremse stand (US Basemoney stagnierte) und es kam zu einem rapiden Anstieg des US$ ZBG Abfluss (Saldo aus Abfluessen durch Leistungsbilanzdefizit minus Zufluessen fuer den Kauf von Wertpapieren) aus dem US Bankensystem Richtung Ausland. Da Bernanke die US$ ZBGeldmenge = Base Money zu diesem Zeitpunkt stagnieren liess, drohte das US Bankensystem trocken zu laufen. Lehman war nach Bear Stearns offensichtlich die Grossbank, die von diesem Problem zum Einsturz gebracht wurde.
-
Nach intensiver Beschaeftigung mit diesem Thema in den letzten Jahren, kann mir keiner mehr erzaehlen, dass Bernanke nicht wusste was er tat. Er konnte zwar nicht alle Folgen im Detail vorhersehen. Aber das es zu diesem oben beschriebenen Effekt kommen musste, muss ihm klar gewesen sein. Und ich denke es ist kein Zufall, das Bernanke der zu dieser Tat berufen wurde, nachdem Greenspan dem US Geschaeftsmodell durch Absenkung der US Leitzinsen auf nahe Null dieGrundlage entzogen hatte, ein Experte auf dem Gebiet Weltwirtschaftskrise 1929 ist. Er war von seinem Wissen her einer der wenigen, die eine Chance hatten, soetwas auszuloesen und dann einigermassen “kontrolliert” ablaufen zu lassen.
-
Der im obigen Artikel so eindruecklich am Beispiel der Target2 Salden illustrierte Effekt, des springflutartige Anstiegt von Kapitalabfluessen, ist genau das, was Soros mal die Abrissbirne genannt hat und hinter fast jeder grossen Finanzkrise steckt. Ausufernde kreditfinanzierte Euphorie gefolgt von ploetzlicher Umkehr der Zahlungsstroeme durch einen Stop der Kreditvergabe und Faelligstellung der zuvor vergebenen Kredite durch die Banken und verstaerkt durch die dann unvermeidlich einsetzende Kapitalflucht (Japan Bubble, Asienkrise, Dotcom Krise, sog. Euro Krise). Das diejenigen, die der Ausloeser und die Profiteure sind, auch noch ein Geschaeft damit machen, sich gegen solche Krisen zu versichern (Derivate) und das Ganze als gottgegeben aka alternativlos hinstellen, zeigt nur einmal mehr, wie verdorben diese durch Gier deformierten Charakter sind. Alleine die unerschuetteriche Unschuldsmine Bernankes waehrend und nach dieser "Katastrophe" sollte jedem der einem Bankster gegenuebersteht zu denken gebe.

Sapere Aude!

Georg Trappe




Die Frage, wer die deutschen Exportueberschuesse in die Euro Zone inzwischen finanziert und die Target2 salden wieder kraeftig steigen laesst, ist auch interessant.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen