Dienstag, 8. Januar 2013

Das Ungleichgewicht

Das Ungleichgewicht, das selbst fanatische Gleichgewichtstheoretiker nicht mehr ignorieren koennen, ist das permanente Ungleichgewicht der Leistungsbilanzen, dass  inzwischen zu unueberschaubaren Bergen von Schulden / Vermoegen auf der Ebene der Volkswirtschaften gefuehrt hat.
Nachdem die Analyse innereuropaeischer Zahlungsstroeme, aka Target2 Debatte, sehr aufschlussreich war, dachte ich, es koennte interessant sein die internationalen Zahlungsstroeme ueber Waehrungsgrenzen hinweg, insbesondere mit unseren amerikanischen Freunden, einmal naeher unter die Lupe zu nehmen.

Wenn ein Amerikaner einen Kredit von 100000 US$ aufnimmt und damit in Deutschland einen Porsche oder eine Stapel DAX Aktien kauft, dann verlaengert sich zunaechst die Bilanz der amerikanischen Bank um diese Summe. Die Ueberweisung der Summe verkuerzt sie aber wieder und loest einen in US$ nominierten Zentralbankgeld Abfluss bei der US Bank aus und einen entsprechenden US$ ZBG Zufluss bei der europaeischen empfangenden Bank. Da US$ in Europa nicht umlauffaehig sind, moechte der Lieferant aber Euro haben. Damit stellt sich die Frage, wo kommen die 70000 Euro her, die der Lieferant letztendlich auf seinem Konto fuer die Lieferung des Porsches verbucht sehen moechte. Die Antwort ist einfach. Die empfangende Bank verlaengert ihre Bilanz, indem sie der auf ihrer Aktivseite verbuchten Forderung gegen die US ZB eine in Euro nominierte Forderung als Gutschrift fuer den Lieferanten auf ihrer Passivseite gegenueberstellt. Nun sitzt sie also auf einer zinslosen Forderung gegen die US ZB und muss gleichzeitig dem Lieferanten Zinsen fuer sein Guthaben zahlen, womit der Druck entsteht die zinslose Forderung gegen die US ZB gegen ein zinstragendes US Asset, z.B. triple A rated Hypothekenschrott oder US Staatsanleihen  zu tauschen. Und so kommt es, dass der deutsche Exporterfolg ausgeloest durch einen kreditfinanzierten Porsche- oder Aktienkauf in den USA nicht nur eine Bilanzverlaengerung in Europa zur Folge hat, sondern auch noch den amerikanischen Staat oder amerikanische Schuldner finanziert. Der technische Ablauf der oben skizzierten Transaktion ist deutlich komplizierter und involviert SWIFT, BIS und unter Umstaenden die Zentralbanken auf beiden Seiten des Atlantiks.  Das netto Ergebnis bleibt davon aber unberuehrt. Wenn man sich diesen Vorgang im Zusammenhang mit den seit vielen Jahren bestehenden Leistungsbilanzdefiziten der USA betrachtet und sich das Ausmass der kumulierten Forderungen, z.B. in Form von Waehrungsreserven, verdeutlicht, dann entsteht ein ganz grosses Fragezeichen, wenn es darum geht, ob ueberhaupt irgend eine Zentralbank dieser Welt  die ausufernde Geldmenge steuern oder eindaemmen kann.


Die amerikanische FED kann es nicht, denn als sie das Base Money verknappte, liefen die US Banken sehr schnell durch die permanenten ZBG Abfluesse nahezu trocken, als klar wurde, welche Qualitaet die triple A rated Schrottpapiere wirklich hatten.




Und so wundert es nicht, dass die monatliche Zentralbankgeldproduktion der US Fed inwischen ziemlich exakt dem monatlichen US Leistungsbilanzdefizit, welches durch das Handelsbilanzdefizit dominiert wird, entspricht.


Die EZB sowie die chinesische oder japanische Zentralbank koennen es fuer ihre Volkswirtschaften auch nicht, wenn sie die Exporte nicht verhindern und damit ihre Wirtschaften strangulieren wollen. Wuerden sie es tun, dann wuerden die hyperproduktiven Ueberkapazitaeten vor allem Arbeitslosigkeit produzieren. Das der Waehrungsmechanismus floatender Waehrungen dieses Problem bestenfalls daempft, aber nicht loest, ist dadurch belegt, dass die meisten der 88 Volkswirtschaften, mit denen die USA ein Leistungsbilanzdefizit pflegen eine zum US$ floatende Waehrung haben. Und warum es, wenn es nach der deutschen Elite gehen soll, nun besser ist, hoch qualitative deutsche Ware in die USA oder in Laender, die mit US$ bezahlen, zu liefern, anstatt an europaeische Laender, die dieses Erfolgsrezept der Amerikaner fuer sich entdeckt hatten, erschliesst sich mir auch nicht.
Die machtvollen zentralen Planungsbueros der Weltwirtschaft sind die Kreditauschuesse der Grossbanken, die die uneingeschraenkte Macht haben zu entscheiden, wer, wann, wieviel, wofuer und zu welchen Konditionen Kredit = Geld bekommt. Die durch diese Kreditstroeme induzierte Nachfrage ist zur alleinigen Lebensader der Weltwirtschaft geworden. Dabei haben sich Geldproduzenten und hyperproduktive Realproduzenten heraus gebildet und eine tiefe Abhaengigkeit voneinander entwickelt, die die jeweiligen Wirtschaften sofort zusammenbrechen laesst, wenn diese kreditinduzierten Nachfragestroeme aus welchem Grund auch immer ausbleiben. Dieses stetig immer weiter ausufernde Problem ist in den letzten drei Jahrzehneten vor unseren Augen entstanden, beschoenigt von offensichtlich falschen Gleichgewichtstheorien, dem Maerchen der magischen Haende und der falschen Vorstellung Zentralbanken koennten die Geldmenge in irgendeinerweise kontrollieren ohne die Wirtschaft dabei aufs schwerste zu beschaedigen.

Sapere Aude!

Georg Trappe

P.S.: Zu welcher Anlageempfehlung das fuehrt ist ganz klar und hier nachzulesen. Die einen sollen mit Kredit Porsche, BMW, Mercedes kaufen und die anderen per Kredit die entsprechenden Aktien und schon erfuellt sich die Prophezeiung, denn Schulden machen = Geld produzieren ist immer einfacher als arbeiten und hoch profitabel, wenn man mit der Bank unter einer Decke steckt und so den Arbeitenden die Gueter abjagen kann, die diese unter Anleitung ihrer Eliten fuer Papierschnipsel und Kontostaende produzieren.  Wenn diese die Papierschnipsel in werthaltige US Assets tauschen wollen, bietet man ihnen triple A rated Staatsanleihen oder die verbrieften entgegengerichteten Forderungen an. Und es gab und gibt immer noch genug Muppets  aka Eliten der Politik und Wirtschaft auf dem europaeischen Kontinent, die auf diese Nummer rein fallen. Halleluja!

Kommentare:

  1. Moin,

    nicht nur wegen diesem Artikel, aber ganz besonders wegen diesem Artikel ist Ihr Blog bei mir tägliche Pflichtlektüre geworden.
    Dass D für bunte Papierschnipsel hochwertige Waren in die USA exportiert habe ich so noch nirgendwo gelesen obwohl es augenfällig ist.
    Danke!

    Vorticon

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Vorticon,

    ja es wird offensichtlich, wenn man sich von den vorgegeben Erklaerungsansaetzen loest. Auch die Krisenentstehung ist ueber diesen Zusammenhang erklaerbar und verstehbar. Es war kein unvorhersehbares Gewitter aus heiterem Himmel, sondern eine unausweichliche Folge eines defekten und in witen Teilen wohl unverstandenen Systems.
    Ob das Unverstaendnis bewusst herbei gefuehrt wird, um ueber den Defekt hinweg zu taeuschen, oder ob es sich um ein bis in die hoechsten Kreise reichendes "ehrliches" Unverstaendnis handelt, ist mir allerdings auch nicht klar.
    Klar ist allerdings, dass sehr wenige davon enorm rofitieren und die Mehrheiten darunter leiden bzw. stark leiden werden.
    -
    Die USA fahren seit Jahrzehnten Leistungsbilanzdefizite. Die werden mit Zentralbankgeld bezahlt. Dieses floss aber bis 2007/2008 in die USA zurueck, weil die Ueberschusslaender, u. a. Erdoelexporteure, dafuer US Assets kauften. Natuerlich nur die mit AAA Rating. Im Zuge des Zinserhoehungszyklus der Fed, der der Krise vorausging, verringerte sich das Wachstum des US Basemoney auf nahezu Null. Gleichzeitig wurden mehr und mehr Hypotheken durch diese hoeheren Zinsen fuer die Schuldner unbedienbar. Die Kredite begannen reihenweise auszufallen. Die trippel A rated Assets (MBS, ABS) der halbstaatlichen Fannies und Freddies entpuppten sich als Schrott. Als die Welt das realisierte, stoppte der Rueckfluss des US$ Zentralbankgeldes schlagartig. Triple A rated Assets made in USA waren schlagartig als Schrott entlarvt. Es kommt zu einem massiven Anstieg des Netto Zentralbankgeldabfluss aus den USA. US Geschaeftsbanken laufen zwangslaeufig trocken.
    Seitdem muss die Fed die triple A Assets made in USA direkt kaufen, um so mindestens den Nettoabfluss auszugleichen und die US Geschaeftsbanken fluessig zu halten. Das hat zur Folge, dass das US Basemoney um mindestens diese Menge Monat fuer Monat expandiert. Expandieren muss. Entsprechende Dollar Cash Bestaende bauen sich in den Exportlaendern auf. Gleichzeitig versuchen die Amerikaner das Loch im Eimer zu stopfen, so gut sie nach Jahren der Deindustrialisierung das noch koennen.

    Viele Gruesse
    Georg Trappe

    AntwortenLöschen